Skulpturen für das Wohnzimmer

Skulpturen für das WohnzimmerSkulpturen im Wohnzimmer sind ein echter Hingucker. Sie verzieren das Ambiente und geben dem Zimmer einen interessanten Touch. Als hübsche Dekoration zeigen sie den individuellen Charakter der Person, die darin lebt.

Skulpturen sind Ausdruck eines gewissen Interesses an Kunst.

Ob sie sehr groß, eher klein und fein oder sehr auffällig sind, bleibt jedem selbst überlassen. Es gibt Skulpturen aus Plastik, Messing, Bronze, versilbertem Chrom und vielem mehr.

Je nach Einrichtungsstil gibt es völlig verschiedene Arten von Skulpturen.

Plastiken bilden häufig Tiere nach, können bunt und schrill sowie wertkonservativ und klassisch sein. Dies bleibt dem Geschmack jedes Einzelnen überlassen. Auch erotische Motive sind typisch für Skulpturen.

Es gibt viele moderne Skulpturen. Sie sind in edlem silber und glänzen sehr schön. Es gibt sie als Geweihe, Frauenfiguren oder oft auch als Paare. Sie wirken elegant und gleichzeitig abstrakt.

Des Weiteren gibt es moderne Skulpturen aus Holz. Der Trend geht wieder zu Naturmaterialien und so ist es naheliegend, dass Holz verwendet wird. Oft sind die Skulpturen aus Holz abstrakt.

Aber auch Buddha Figuren zählen nach wie vor zu den modernen Skulpturen. Sie erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Sie strahlen Ruhe aus und machen das Wohnzimmer zu einer Wohlfühloase.

 

 

 

Einige Skulpturen bei Amazon

 

Skulpturen für sonnige Tage

1. Skulptur „Seeadler

Es handelt sich um einen sehr naturalistisch dargestellten junger Bronzeadler mit sehr fein gezeichneten Flügeln im Anflug auf die Beute. Er lässt sich mittels Gewindebohrungen und Gewindestiften auf einem Stein befestigen. Diese Bronzefigur ist in feiner Handarbeit im Wachsausschmelzverfahren gegossen, wetter- und winterfest. Sie wiegt 11 kg.

2. Reiherpaar auf Zebragestein

Zum einen sind sie ein natürlicher Schutz für die Fische Ihres Gartenteiches, denn Reiher meiden die Reviere von Artgenossen. Zum anderen ein schöner Blickfang, auch im Wohnzimmer. Beide Objekte sind aus reiner Bronze, im Wachsausschmelzverfahren gegossen, antik-grün patiniert und auf einem Findling aus Zebragestein befestigt. Da es sich um einen Naturstein handelt, können Form, Farbe und Gewicht variieren. Das Gewicht beträgt circa 40 kg.

3. Sonnenuhr „Redwood Forest“

Der Pfeil von Robin Hood weist die Zeit in diesem Entwurf auf einer britischen Gartenanlage. Diese Rotguss-Bronze, von Hand patiniert und teils poliert, wiegt 1,5 kg und wird Ihr Wohnzimmer sicher verschönern.

 

Genießen Sie die Natur

Aron und Innocent Luwagala: „Kiwi“ – Aus einer Vielzahl dünngeschnittener Bleche entsteht das aufgeplusterte Federkleid des neuseeländischen Vogels. Jede Skulptur ist ein Unikat.
„Eichhörnchen“ – dies ist ein metallischer Blickfang: Liebevoll in Handarbeit hergestellt. Es handelt sich um zwei Eichhörnchen in zwei Größen.

Skulptur „Uhu“ – ein gefiederter Freund sollte in Ihrem Wohnzimmer nicht fehlen. Prachtvolle Uhu-Skulptur aus Bronze, die auf einem Granitstein verweilend noch beeindruckender wirkt.

Philipp Basche: „Entenmutter“ – dieses naturgetreue Abbild einer Hausentenmutter mit ihren Küken ist in Handarbeit aus reinem Kupfer gefertigt und auf einem handverlesenen Flusssteinsockel montiert. Das edle Material garantiert absolute Witterungsbeständigkeit, das Gewicht beträgt 25 kg.

Bronzeskulptur „Emanuelle“ – Entspannt genießt „Emanuelle“ die Sonne auf einer Granitstele oder (ohne Sockel) auf einer bereits vorhandenen Gartenbank oder Steinmauer. Bronzeguss, im traditionellen Wachsausschmelzverfahren in Handarbeit gefertigt und mit einer schützenden Patina versehen.

 

Für Ihn

Flugzeugmodell Dreidecker: „Der Rote Baron“. Hierbei handelt es sich um einen Nachbau des Dreidecker-Jagdflugzeuges Fokker Dr. I, das durch den erfolgreichen Jagdflieger Manfred von Richthofen, genannt der „Rote Baron“, Berühmtheit erlangte. Aus Holz, Metall und Stoffbespannung gefertigt, mit detailgetreuer Ausstattung wie Speichenräder, laminiertem Holz-Propeller und rot-weißer Bemalung und Beschriftung.

Gerard: Sportler – Emotionen, festgehalten für die Ewigkeit. Metallguss mit bronzierter Oberfläche auf schwarzem Marmorsockel – ein Fest für jeden Fußballfreund.

Wegen seiner Kreationen voller Witz und Ironie ist Guillermo Forchino einer der bekanntesten Cartoonisten Frankreichs. Seine Skulpturen arbeitet er von Hand aus porzellanartigem Feinguss.

Anschließend werden die Objekte in aufwändiger Handarbeit bemalt, signiert und einzeln nummeriert und in Forchino-Zeitungspapier verpackt. Die Auflage ist auf 250 Exemplare limitiert.

Seine Skulptur „Der Golfer“ stellt äußerste Konzentration, eine perfekte Körperhaltung und die Fußstellung mit sanft ins Grün gebohrtem Stollenschuh wie im Lehrbuch dar.

 

EINIGE SKULPTUREN IN DER ÜBERSICHT

 

Skulpturen von Johann Gottfried Schadow – der Hofbildhauer preußischer Könige

Man kann sich auch Skulpturen früherer Meister als kleine Replikate ins Haus stellen. Selbst wer Johann Gottfried Schadow (1764-1850) nicht kennt, kennt doch sein berühmtestes Werk: die Quadriga auf dem Brandenburger Tor, ausgeführt im Jahr 1794. Schadow war der bedeutendste deutsche Bildhauer der napoleonischen Epoche. Sein klassisch-idealer und lebensnaher Stil wurde richtungsweisend für das 19. Jahrhundert.

1. Büste „König Friedrich II.“

Schadow zeigt Friedrich den Großen in typischer Pose mit skeptisch wachsamen Antlitz und leicht zur Seite geneigtem Haupt. Original: Schloss Sanssouci in Potsdam. Auch als Marmor Museums-Replikat im Steinguss, von Hand gegossen, die Höhe beträgt 37 cm.

2. Büste „Königin Luise“

Schadow verewigte die 1776 geborene mecklenburgische Prinzessin, die als „Gute Königin“ von Preußen in die Geschichte eingehen sollte, mehrmals. Original: Schloss Monbijou in Berlin. Als Museums-Replikat von Hand gegossen.

3. „Das ruhende Mädchen“, 1826

Die Skulptur des ruhenden Mädchens ist das glanzvolle Resümee von Schadows Lebenswerk, in dem sich seine künstlerischen Grundsätze auf vollkommene Weise vereinigen. Original: Nationalgalerie Berlin. Marmor. Replikat im Steinguss.

4. „Luise und Friederike“

Anno 1793 fand eine ungewöhnliche Doppelhochzeit der Prinzessinnen Luise und Friederike von Mecklenburg-Strelitz mit je einem Preußenkönig statt. Die Marmorgruppe der preußischen Prinzessinnen ist das erste lebensgroße Doppelstandbild des Klassizismus. Original: Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Nationalgalerie. Steinguss von Hand gegossen.

Übrigens: Auch fantasievolle Vasen, bunt bemalt oder mit Motiven der griechischen Mythologie, verschönern das Lebensumfeld, das Wohn- und Schlafzimmer.

 

amznbanner